Sie sind hier: Ortshistorie
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Golmquiz
Allgemein: Kontakt Impressum

Ortshistorie

Golmer Ortschronik

Regelmäßig wird in der Ortsteilzeitung der Gemeinde Golm “14476 Golm” ein Beitrag des Ortschronisten Siegfried Seidel zu einem speziellen Thema veröffentlicht.
Hier finden Sie alle Veröffentlichungen zur Ortschronik Golm.

Kontakt Golmer Ortschronist

Siegfried Seidel
Am Zernsee 3, 14476 Potsdam
Tel. 0331 - 50 05 86
E-Mail: ortschronist@kultur-in-golm.de

2017

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, April 2017
Indianer in Golm und Eiche
Download

2016

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, Mai 2016
Die Zernsee-Siedlung
Download

2015

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, November 2015
Das Gesundheitswesen in Golm. Von der Quacksalberei bis zur Malariaforschung.
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, Juli 2015
Das Golmer Luch. Eine Wanderung nach historischen und biologischen Gesichtspunkten
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, April 2015
Vor siebzig Jahren erfolgte die Befreiung vom deutschen Faschismus. Die Zeit vom Januar bis Mai 1945

Download

2014

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 4, November 2014
Vom Schulkombinat Eiche-Golm zur polytechnischen Oberschule „Ludwig Renn“ und der heutigen Grundschule „Ludwig Renn“ Eiche
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, September 2014
Die Farm der Hunderiesen in Golm
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, Juni 2014
Berge in Golm. Das erste Pferderennen. Vor einhundert Jahren entstand die Flugzeugwerft Golm. Olympiaglocke 1936 in Golm
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, März 2014
Kreis Potsdam-Land von 1949 - 1990. Von 1939–1952 gehörte Golm zur Stadt Potsdam. Danach war Golm selbständige Gemeinde: Ein kurzer Überblick.
Download

2013

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, Dezember 2013
Kriegerdenkmal wiedergefunden, Zwangsarbeiter in Golm, Vom Sport in Eiche und Golm
Download
[Abbildung] Ausgabe 1, April 2013
Kuhfort. Vom „Verstärkeramt 4“ zur Richtfunkübertragungsstelle Potsdam-Wildpark: Download

2012

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, September 2012
Golmer Familiengeschichten. Die Familie Kraatz
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, April 2012
Aus der Vorgeschichte von Golm und Eiche
Download

2011

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, November 2011
Klassentreffen des Einschulungsjahrganges 1945. Ein Flugzeugabsturz mit Folgen und weitere historische Ereignisse in Golm
Download

2010

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, Dezember 2010
Fundstücke 2010 gefunden - Ein Sammelsurium von interessanten Dingen aus Golm
download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, Februar 2010
Das Golmer Luch
download

2009

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, November 2009
Dies und Das aus der Golmer Geschichte
Download

2008

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 4, Dezember 2008
Vom "Colonialwarenladen" bis zum "Supermarkt"
Wie und wo sich die Golmer Bürger mit Lebensmitteln versorgten. Teil II
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, Oktober 2008
Vom "Colonialwarenladen" bis zum "Supermarkt"
Wie und wo sich die Golmer Bürger mit Lebensmitteln versorgten. Teil I
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, Juli 2008
Namen in der siebenhundertfünfzigjährigen Golmer Geschichte
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, April 2008
Die neue Zeit Teil II
Ein historischer Rückblick von 2001 bis in das Jahr 2007
Download

2007

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 4, Dezember 2007
Die neue Zeit Teil I
Ein historischer Rückblick von 2001 bis in das Jahr 2007
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, Oktober 2007
Was war wann in Golm?
Ein historischer Rückblick von 1637 bis in das Jahr 2007
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, März 2007
Ahnenforschung und der Weg zu einer interessanten Familienchronik.
Download

2006

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 4, Dezember 2006
Kuhfort und seine Gaststätte.
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, Oktober 2006
Seide, Seidenraupenzucht und die Maulbeerbäume
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, Juni 2006
Die Funksendestelle Golm des Potsdamer Rundfunks.
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, April 2006
Märkische Flugzeugwerft G.M.B.H. Golm in der Mark
Download

2005

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 4, Dezember 2005: Download
Vom Trinken und den Wirtshäusern in Golm
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 3, September 2005
Die chronlogische Entwicklung der Eisenbahn in Golm.
Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, 2005:
Die Siedlungsgeschichte von Golm. Ein Historischer Rückblick von der Steinzeit bis zur Gegenwart

Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, 2005:
Der Mühlenberg und seine Umgebung. Ein Historischer Rückblick von der Steinzeit bis zur Gegenwart.
Download

2004

[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 2, 2004
Ortschronik - Wie der Reiherberg entstanden ist.

Download
[Abbildung] OTZ Golm, Ausgabe 1, 2004
Die Schlacht von Königgrätz
Download

Weitere Veröffentlichungen Siegfried Seidel:

Von Fritz Kiener ist erschienen:

Golm

Golm - Eine märkisches Dorf mit über 700 Jahren Tradition und Zukunft

Der Name Golm entstand aus dem slawischen Chulm oder Chełm, was „Berg mit Wald“ bedeutet. Damit sind die slawischen Siedler vom Stamm der Heveller des 9. bis 11. Jahrhunderts für die Namensgebung des Dorfes Golm zuständig. Sie siedelten am westlichen Rand des Reiherberges, den sie wahrscheinlich einfach nur Chulm nannten. Vor den Hevellern lebten bis zur Völkerwanderungszeit die germanischen Semnonen in diesem Gebiet. Im 11. und 12. Jahrhundert ließen sich deutsche Siedler in Chulm nieder und wandelten den Namen in Golm ab. Urkundlich wurde Golm erstmals im Jahre 1289 erwähnt. Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm erwarb Golm von den ortsansässigen Adeligen und fügte es seinen Potsdamer Anwesen hinzu. Im Jahre 1685 wanderten nach den Verheerungen des Dreißigjährigen Krieges Schweizer Landwirte in Golm und Umgebung ein, die das Dorf entscheidend mitgestalteten. Im alten Ortskern befindet sich die 1886 eingeweihte evangelische Kirche. Sie ist im neugotischen Stil gebaut und war ein Geschenk des Kronprinzen Friedrich Wilhelm II., dem späteren Kaiser Friedrich III., an die Golmer Bevölkerung zur bleibenden Erinnerung an die Feier seiner silbernen Hochzeit. Sie zählt in der Innenausstattung zu den schönsten Kirchen der Mark Brandenburg. Die alte Dorfkirche, die verschiedenen Bauphasen von einer einfachen Fachwerkkirche, einem romanischen Steinbau bis zum Barock übergreift, ist Potsdams ältestes durchgehend genutztes Gebäude. Sie weist allerdings schwere Schäden auf und harrt einer Sanierung.

Von geschichtlicher Bedeutung sind der Bau der „General Wever“ Kaserne und die Feldmeisterschule des Reichsarbeitsdienstes im Jahre 1935/36 sowie die Schaffung der Juristischen Hochschule der Staatssicherheit im Jahre 1952. Seit 2003 ist Golm ein Ortsteil der Landeshauptstadt Potsdam.

Bereits um 1900 war Golm ein beliebtes Ausflugsziel für Berliner und Potsdamer Besucher, denn hier befand sich eines der ersten Naturschutzgebiete Deutschlands leicht erreichbar aus Berlin mit der Heidebahn. Legendär ist auch der Golmer Rutschberg, eine Art Sommerrodelbahn, bei der man auf Brettern den steilen Sandhügel des Reiherberges hinunterrutschte und sich hernach in den zahllosen Schankwirtschaften im Ort erfrischte. Seinerzeit und heute ist Golm durch Bahn- und Busverbindung gut zu erreichen. Vom 68 Meter hohen Reiherberg bietet sich ein guter Ausblick auf den Großen Zernsee, auf die Stadt Werder, das Golmer Luch als Landschaftsschutzgebiet und das weitere Umland. Das Luch, obwohl kein Überschwemmungsgebiet mehr, beherbergt noch viele Vogelarten, darunter unsere Golmer Störche, die gengenüber der Kirche brüten und eine der größten Nachtigallenpopulationen in Berlin und Brandenburg. In Golm wurde und wird seit jeher Landwirtschaft betrieben. Noch sind auf den Weideflächen Kühe zu beobachten. Der „Große Zernsee“ lädt an einer wilden Badestelle zum Baden ein. Angler finden an den Ufern des Zernsees oder im „Anglerkanal“ ein Fischparadies vor. Viele Wanderwege führen durch Golm und das Golmer Luch. Über den Mühlendamm und die Wublitzbrücke erreicht man die Insel Töplitz. Mit dem Regionalverkehr ist man in einer halben Stunde in Berlin. Der Park von Sanssouci ist 5 km entfernt und über die Lindenallee zu Fuß oder mit dem Fahrrad oder dem Bus leicht zu erreichen.

Seit 1992 entwickelte sich Golm zu einem Wissenschaftsstandort. Inzwischen der größte in Brandenburg und der Name Golm hat Weltruf. Die Universität hat hier ihren größten Standort mit 12000 Studierenden. Drei Max-Planck-Institute und zwei Fraunhofer-Institute wurden hier angesiedelt. Weiterhin wurde das Gründerzentrum Go:In errichtet und das Brandenburgische Landeshauptarchiv zog nach Golm. Auf den noch freien Flächen werden sich in den nächsten zwei Jahren bis 2019 mehrere Firmen ansiedeln, der Wohnungsbau boomt und die Struktur des Ortes ändert sich schnell, aber immer noch organisch, so dass Altes und Neues zusammenwachsen können. Für die weitere Entwicklung des Ortes setzen sich engagierte Golmer Bürgerinnen und Bürger und auch die lokalen politischer Vertreter intensiv ein.
www.golm-info.de